Kontakt
  • Newsletter

    Bleiben Sie in Kontakt mit uns - und immer auf dem Laufenden. Jetzt abonnieren

  • Soziales Engagement

    Wir unterstützen soziale Projekte, indem wir in Bildung investieren. Mehr dazu

Das spezielle Besuchsverbot besteht weiterhin, aber: Besuch nach Terminvereinbarung ab 9. Mai möglich

(veröffentlicht am: 07.05.2020)

Das spezielle Besuchsverbot für Kliniken und Pflegeheime wurde durch das Bayerische Gesundheitsministerium gelockert. Persönliche Treffen mit einer zuvor festgelegten Person werden in allen Passauer Wolf-Häusern in geschütztem Rahmen und unter Einhaltung strikter Hygiene- und Abstandsregeln nach Terminvereinbarung und ausführlichem Screening ermöglicht. Alle Kliniken und Pflegeheime wurden im Gegenzug zu einem speziellen Schutz- und Hygienemanagement verpflichtet. Das schafft weiterhin die erforderliche Sicherheit für alle Beteiligten.

Unnötige Risiken sind weiterhin zu vermeiden

Frühestens ab 9. Mai können Patienten Besuch empfangen. Das lässt Angehörige aufatmen. Pro Person und Tag kann eine Person empfangen werden. Diese Person muss vorher im Haus registriert worden sein. Die Patienten selbst, oder Angehörige in Absprache mit dem Patienten, müssen den Besuch am Empfang anmelden und können einen Termin vereinbaren. Der Besuchszeitraum ist begrenzt und einzuhalten. Gäste und Besucher sind allerdings weiterhin dazu angehalten, Besuch auf ein Minimum zu beschränken, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Im Passauer Wolf arbeitet ein interdisziplinäres Team seit Monaten daran, den Schutz für Gäste und Mitarbeiter sicherzustellen. Denken Sie daran: Der beste Schutz ist - nach wie vor - auf Besuch zu verzichten. Um den Schutz trotz Lockerung des Besuchsverbots aufrecht zu erhalten wurden Konzepte erarbeitet, die das Infektionsrisiko geringhalten. Die Einhaltung der Regeln, die das persönliche Treffen ermöglichen, erfordert die Mitwirkung aller Beteiligten. Für die weiteren Kontaktmöglichkeiten ist die Rezeption der Häuser nach wie vor Anlaufstelle. Ob Telefonie mit und ohne Nutzung der Videofunktion via Skype oder das Weiterreichen von E-Mails. Die nun schon gewohnten Kommunikationsoptionen ermöglichen einen risikoarmen Austausch und ebenso gute Unterstützung des Genesungsvelaufs.

Ablauf für Besucher vor Ort

Besucher dürfen sich ausschließlich in Absprache und Begleitung des Personals im Haus bewegen. An den Haupt-Eingangsbereichen der Häuser erfolgt die Anmeldung. Besucher durchlaufen bei Betreten des Gebäudes ein ausführliches Screening gemäß der Empfehlungen der WHO und des RKI, müssen also Fragen beantworten, die beispielsweise Aufschluss über den Gesundheitsstatus geben. Das bietet den uns anvertrauten Gästen zusätzlichen Schutz. Sofern Erkältungssymptome oder grippeähnliche Symptome wie Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber vorhanden sind, kann kein Besuch erfolgen. Nach Anmeldung werden Besucher in abgetrennte Besucherzonen geführt. Es ist für den Zeitraum des Besuchs von allen in der Besuchszone anwesenden ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) anzulegen und erst nach Verlassen des Gebäudes abzulegen. Besucher müssen ihren eigenen MNS mitbringen. Zudem ist ein Mindestabstand von 1,50 m strikt einzuhalten, ebenso wie Regelungen zum Infektionsschutz.

Wer darf mich besuchen?

Besuche sind auf den Kreis der Angehörigen, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern, bei Minderjährigen auch von den Eltern oder Sorgeberechtigten gemeinsam, und eine weitere feste Person, beschränkt. Jeder Besuch ist vorher anzumelden.

Wie lange darf mein Besuch bleiben?

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass 30 Minuten das absolute Maximum darstellen und sprechen Sie mit unseren Mitarbeitern vor Ort. Die von unseren Mitarbeitern vorgegebene Besuchszeit ist einzuhalten.

Muss ich einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen?

Ja! Zudem sind Abstandsregeln von 1,50 m einzuhalten und Infektionsschutzvorgaben sind strikt zu befolgen. Dazu zählt beispielsweise die Händedesinfektion. Beachten Sie die Husten- und Niesetikette und greifen Sie sich nicht ins Gesicht. Bitte leisten Sie den Anweisungen vor Ort Folge.

 

Kontaktdaten der Standorte: 

Bad Griesbach: +49 8532 27-0

Bad Gögging: +49 9445 201-0

Ingolstadt: +49 841 880-3702

Nittenau: +49 9436 950-0

 

Mehr Informationen zum Infektionsschutz beim Passauer Wolf finden Sie hier.