Der 10. Mai ist Tag gegen den Schlaganfall – Auch in Corona-Zeiten kann eine Behandlung nicht warten

(veröffentlicht am: 08.05.2020)

Der 10. Mai ist der bundesweite Tag gegen den Schlaganfall. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat den Tag dieses Jahr unter das Motto »Die digitalen Helfer kommen« gestellt. Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema in der Schlaganfall-Versorgung. So hat die Stiftung beispielsweise eine eigene »FAST-Test«-App entwickelt, um Schlaganfall-Symptome rechtzeitig zu erkennen. Auch in Zeiten der Corona-Pandemie muss die Versorgung von Schlaganfall-Patienten optimiert werden. Der Passauer Wolf Bad Griesbach leistet dazu einen wichtigen Beitrag.

Ziel des Tags gegen den Schlaganfall ist es, Aufmerksamkeit auf alle Themen rund um einen Schlaganfall zu lenken – von der Sensibilisierung für die Symptome bis hin zur effektiven Prävention. Denn ein Großteil der Schlaganfälle ließe sich vermeiden, bevor es überhaupt zum Ernstfall kommt. »Durch eine gesunde Lebensweise können schätzungsweise knapp 70 % aller Schlaganfälle vermieden werden. Es gibt unzählige Gesundheits-Apps, die uns dabei unterstützen können, uns mehr zu bewegen, gesünder zu ernähren oder ungesunde Gewohnheiten abzulegen«, erklärt Dr. med. Oliver Meier, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Neurologie und Geriatrie im Passauer Wolf Bad Griesbach, sowie Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, »Natürlich sind diese Apps kein Allheilmittel. Aber oft können sie die nötige Motivation in uns wecken, unseren Lebensstil gesünder zu gestalten.« Der Passauer Wolf widmet sich mit Abenteuer R•O•T in der Lodge & Therme Bad Griesbach dem Thema Prävention. Beim Gesundheitsabenteuer liefern Erlebnisse mit speziell geschulten Guides Inspiration dazu, wie man sein Leben gesünder ausrichtet. Die Angebote greifen die Themen Bewegung, Ernährung und Regeneration auf. Themen, die auch bei der Schlaganfall-Prävention eine entscheidende Rolle spielen.

Trotz Corona – eine Schlaganfall-Behandlung kann nicht warten

Das interdisziplinäre Team des Passauer Wolf Bad Griesbach betreut Betroffene bereits in der Akutphase – auch in Zeiten der Corona-Pandemie. In Übereinstimmung mit den Allgemeinverfügungen und in enger Abstimmung mit dem Ärztlichen Leiter des Katastrophenschutzes (FüGK) werden im Passauer Wolf Bad Griesbach weiterhin Behandlungen durchgeführt. Dadurch können Patienten im direkten Anschluss an die Akutbehandlung weiterversorgt und die umliegenden Krankenhäuser entlastet werden. Dr. med. Oliver Meier, der im Passauer Wolf Bad Griesbach ein Schlaganfallzentrum etabliert, warnt davor, Schlaganfall-Symptome nicht ernst zu nehmen: »Manche Betroffene zögern angesichts der aktuellen Situation, ein Krankenhaus aufzusuchen. Die Behandlung eines Schlaganfalls kann aber auf keinen Fall warten. Menschen, die Schlaganfall-Symptome zeigen, sollten auf jeden Fall unverzüglich ins Krankenhaus. Auch die kompetente Weiterversorgung nach dem Krankenhaus, wie hier im Passauer Wolf Bad Griesbach, ist von großer Bedeutung für einen positiven Genesungsverlauf und den Erhalt der Selbstständigkeit.«

Der Infektionsschutz hat dabei natürlich oberste Priorität. »Wir haben pandemiebedingte Umstrukturierungen vorgenommen, die es uns möglich machen, sowohl COVID-19-Patienten zu behandeln, als auch die regulären Behandlungen fortzuführen«, erläutert Stephan Rubenbauer, Geschäftsleiter des Passauer Wolf Bad Griesbach, »Die Isolierstation ist räumlich vom Reha-Zentrum strikt getrennt und weist sogar separate Zugangswege auf. Dies bietet – zusätzlich zu allen anderen strengen Hygienemaßnahmen, versteht sich – unseren Gästen und Mitarbeitern Schutz.«

Hinweis zum Bild: Beim »Walk of Life«, der Chefarzt-Visite an der frischen Luft, nutzt Dr. med. Oliver Meier (links), Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Neurologie und Geriatrie im Passauer Wolf Bad Griesbach, sowie Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, die digitale Patientenakte, um den Behandlungsverlauf mit den Patienten besprechen zu können – auch außerhalb des Chefarzt-Zimmers. Das Bild entstand vor der Pandemie. Eine Situation wie die abgebildete ohne Mund-Nasen-Schutz und Mindestabstand wäre heute nicht mehr denkbar. Während der Pandemiezeit gelten strikte Regeln, die den Infektionsschutz der uns anvertrauten hochvulnerablen Patienten sicherstellen.

Mehr Infos zur Durchführung medizinisch erforderlicher Behandlungen beim Passauer Wolf

Was wir tun, für unsere Gäste und die Region.

Gesundheitsabenteuer in der Passauer Wolf Lodge & Therme: Die ersten Schritte hin zu einem gesünderen Lebensstil

Mehr Infos zum Tag gegen den Schlaganfall und der »FAST-Test-App« der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe