Reha geht weiter: Erforderliche Behandlungen werden durchgeführt

(veröffentlicht am: 17.04.2020)

In Übereinstimmung mit den Verfügungen des Freistaats Bayern führen wir weiterhin Rehabilitationsmaßnahmen und Akutbehandlungen durch, bei denen ein Aufschub aus medizinischen Gründen nicht möglich ist. Zur medizinischen Beurteilung richten wir uns nach etablierten Standards und Verfahren. Die aktuelle Einschätzung des Bundesgesundheitsministers lässt vermuten, dass ab Mai Kliniken wieder zum Regelbetrieb übergehen werden. Behandlungen und Operationen, die aufgeschoben wurden, sollen nachgeholt werden. Auf die anschließende Weiterbehandlung im Passauer Wolf können Sie zählen. Für chronisch Erkrankte besteht auch ohne vorangegangenen Aufenthalt im Krankenhaus die Möglichkeit, den Aufenthalt im Passauer Wolf zu planen. Wir setzen uns umgehend zur Terminvereinbarung mit Ihnen in Verbindung, sobald wir Ihnen konkreten Behandlungsbeginn in Aussicht stellen können. Sie sind sich unsicher, ob Sie eine Anschlussheilbehandlung oder Rehabilitation antreten dürfen? Im Krankenhaus steht Ihnen die Sozialberatung zur Verfügung. Anlaufstelle ist auch Ihr behandelnder Arzt.

Nehme ich schwerer Betroffenen ein Bett weg?

Gerade Rehabilitationsmaßnahmen, vorwiegend in der Neurologie und Geriatrie bzw. in der Anschlussheilbehandlung, verschaffen den Krankenhäusern Luft für die Behandlung von COVID-19 Patienten. Wir haben die Aufgabe und Verpflichtung, in der derzeitigen Corona-Krise umliegende Krankenhäuser zu unterstützen, indem wir von dort Patienten zur Krankenhausbehandlung aufnehmen. Stand heute, gibt es sowohl in den Akutkrankenhäusern als auch in den Rehabilitationskliniken ausreichend Kapazitäten.

Muss ich Angst haben, mich in der Rehaklinik anzustecken?

Sie können sich weiterhin sicher fühlen. Für positiv auf COVID-19 getestete Patienten werden spezielle Aufnahmemöglichkeiten und Isolierbereiche vorgehalten. Dies dient dem Infektionsschutz aller Gäste und Mitarbeiter in unseren Häusern. Hygienestandards werden im Passauer Wolf zudem auf Basis der Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) umgesetzt, überwacht und regelmäßig geschult. Dafür setzen wir auf die Mithilfe jedes Einzelnen bei der Einhaltung des strengen Infektionsschutzes. Diese umfasst während des Aufenthaltes Abstandsregeln, Händedesinfektion, das Besuchsverbot und bei Bedarf weitere individuelle Schutzmaßnahmen.